Die Grafschafter Bürgergemeinschaft ist am 27.11.2012 in Hannover durch den Staatssekretär im Sozialministerium Heiner Pott als beispielhaftes Projekt ausgezeichnet worden.

Das Sozialministerium schreibt dazu in einer Presseerklärung: „Älteren Menschen pflegerische und soziale Unterstützung als Gesamtkonzept im vertrauten Wohnumfeld zu bieten, bereichert die Pflegelandschaft in Niedersachsen", betonte Staatssekretär Pott. Im Fokus stehe dabei, dass alle verantwortlichen Partner wie Kommunen, Wohnungsbauunternehmen, Pflegedienste oder Ehrenamtliche zusammenarbeiten, so Pott. „Das schafft Vertrauen und gibt den Projekten die nötige Verankerung im Quartier". In Niedersachsen gibt es dazu bereits hervorragende Beispiele. Mit der Preisverleihung werden besonders erfolgreiche Ideen gewürdigt. Sie sollen anderen als Vorbild dienen und zu eigenen Ideen anregen.

Der Vorsitzende der Fachjury Alexander Künzel hob hervor, dass die Jury besonderes Augenmerk auf Privatinitiativen der Bürgerinnen und Bürger gerichtet habe.

Im Rahmen des landesweiten Wettbewerbs "Pflege im Quartier" wurden unter 33 Bewerbern elf Preise vergeben. Als einer dieser Preisträger kann die Grafschafter Bürgergemeinschaft bei erfolgreicher Fortführung ihrer Arbeit in drei Teilbeträgen ein Preisgeld von insgesamt 26.000 Euro erhalten.

Der Verein darf nun den Titel „Als Erfolgsmodell vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration prämiert und gefördert“ führen.

Der Vereinsvorsitzende Wolfgang Gröbe erklärte zur Preisverleihung: „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Sie belegt, dass der Verein ein zukunftsweisendes Konzept auf den Weg gebracht hat. Sie ist zugleich eine Anerkennung für den vorbildlichen Einsatz der Helferinnen und Helfer und der in großem Maße ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieder, die mit viel Engagement für den Gedanken des sozialen Zusammenhalts in unserer Gesellschaft eintreten.“