Jedes Mitglied

  • kann Dienste leisten, muss es aber nicht.
  • kann Hilfe in Anspruch nehmen, auch wenn es keine Hilfen geleistet hat. Es bezahlt dann den niedrigen Kostensatz.
  • kann sowohl Hilfe leisten, als auch Hilfen in Anspruch nehmen
  • kann auch ohne Hilfe oder Inanspruchnahme den Verein mit dem geringen Jahresbeitrag unterstützen.
  • bestimmt den Umfang an Einsatzstunden selbst
  • sucht sich den Hilfebereich aus, der ihm liegt

Die Jahresbeiträge

Mitglied
Jahresbeitrag

Schüler, Studenten, Hartz-IV-Empfänger,
Personen in Grundsicherung

8,00 €

Alleinstehende

32,00 €

Ehepaare

46,00 €

Institutionen

50,00 € 

 

Entlohnung für erbrachte Leistungen

Freiwillige Helfer erhalten vom Verein für eine Stunde Hilfsdienst 6,80 €. Der Dienstleistungsempfänger zahlt an den Verein pro Stunde 8,60 €, die Differenz  von 1,80 € dient dem Verein für die Deckung der Versicherungs- und sonstigen Kosten.

Angesparte Gelder oder Zeitkonten gehen nicht verloren und bleiben in jedem Fall dem freiwilligen Helfern erhalten.

Dieses Entgelt wird auf der Basis der Übungsleiterpauschale bezahlt, nach der jeder im Jahr für maximal 2.400 € für einen gemeinnützigen Verein tätig sein darf. Daraus ergibt sich eine maximale Stundenleistung eines Helfenden von ca. 352 Stunden pro Jahr, die auf das Jahr verteilt, geleistet werden kann. Jeder Helfende bestimmt den Zeitrahmen innerhalb eines Jahres und die Anzahl der Leistungsstunden bis zur Obergrenze von 352 Stunden selbst.

Die im Verein erworbenen Ansprüche auf Zeit- oder Geldguthaben sind vererblich und übertragbar. Eine Fortführung des Zeitguthabens setzt die Mitgliedschaft des Erben oder Empfängers im Verein voraus, anderenfalls erfolgt die Auszahlung des Guthabens.